Babydecke für Laura

IMG_5675Als Geschenk zur Taufe hat die kleine Laura diese Kuscheldecke bekommen! Die Wolle ist etwas dicker und richtig schön kuschelig, mit den Nadeln Nr. 4 gestrickt. Die edle Optik entsteht durch ganze einfache Maschen – es wurde nur glatt und verkehrt gestrickt.

Die Wolle stammt von Frau Fuchs, aus ihrem „Treffpunkt Handarbeiten“. Leider, leider wird es mein Lieblings-Wollgeschäft nur mehr bis längstens Ende 2016 geben – der Treffpunkt schließt dann für immer seine Pforten 🙁  Wo ich dann für meine künftigen Projekte fündig werde, steht noch in den Sternen… ABER: ich habe mich natürlich eingedeckt – gute Beratung gibt es leider nicht überall, da habe ich mir gleich noch drei Wunschprojekte rausgesucht und bin sofort nochmal zu Frau Fuchs getingelt – DANKE an dieser Stelle!!

IMG_5683Auch für die Decke stand sie mir mit Rat und Tat zur Seite. Die Idee habe ich mir aus dem „Großen Buch der Strickideen“ geholt. Man muss wirklich nicht großartig talentiert sein, hier reicht es wirklich, wenn man rechte und linke Maschen zu stricken weiß. Mit diesen Maschen werden Rauten gestrickt, eingefasst ist das Ganze mit einem Perlmuster (links und rechts im Wechsel, die jeweils darauffolgende Reihe ist gegengleich gestrickt).

IMG_5679
Ich hoffe, mein Patenkind hat sehr lange Freude mit diesem persönlichen Geschenk, zwei Monate habe ich immer wieder daran gearbeitet. Sie ist rund 70 x 90 cm groß, also sollte sie wohl noch ein Weilchen dienen… Alles Gute nochmal, liebe Laura <3

Marillenlikör mit Honig und Lavendel

20160726_201058Kurz vor unserem Urlaub sind noch einige Marillen übrig geblieben – und was macht man damit, wenn man schon Unmengen an Marmelade eingekocht hat und im Tiefkühler auch immer noch reichlich Marillenknödel auf Vorrat sind? Richtig – man blättert die aktuelle Ausgabe der „Gusto“ durch (8/2016)! Und wird fündig 🙂

Genau richtig schön reif waren sie – die 600 g Marillen! Dazu kamen noch 4 EL Zitronensaft, 250 ml Wasser, 120 g Honig, 3 Zweige Lavendel und eigentlich 200 ml Marillenbrand. Bis auf Letzteres hatte ich von allem reichlich daheim – die fehlenden 120 ml Brand wurden kurzerhand ersetzt. Durch Wodka. Puhuuuuu….

Die Marillen werden wie üblich zurechtgeputzt und entkernt. Mi20160817_200546t Wasser, Zitronensaft und Honig wird das Ganze weich gekocht und dann gut püriert. Vom Lavendel werden die Blüten abgezupft, die werden dann mit dem Marillenbrand gut in die Fruchtmasse eingerührt. In einer Flasche wird die Mischung verschlossen für rund zwei Wochen in Ruhe gelassen.

Danach muss man diesen leckeren Likör nur noch einmal durch ein feines Sieb gießen und sauber abfüllen! Schmeckt sehr fruchtig und ist wirklich ein Genuss! Eignet sich auch perfekt als kleines Mitbringsel. Ganz einfach und keine außergewöhnlichen Zutaten – traumhaft!

Ein Baumhaus im Pipi-Langstrumpf-Stil

IMG_0523Mein fleißiger Heimwerker hat wohl zu viel Ferien… Oder weshalb hat er seine gesamten Osterferien sonst geopfert, um für unseIMG_0539re Jungs dieses tolle Baumhaus im Schweden-Stil zu zaubern?

Unter der strengen Aufsicht von Fachmann Paul entstand täglich mehr von diesem Rückzugsort für unsere Kinder. Jeder Witterung haben die Männer dabei getrotzt – wie man sieht, hat es sich gelohnt!

IMG_0605Eingezogen sind aber erst einmal eine VogeIMG_0765l-Mama und ihre Jungen – die fanden es wohl auch recht gemütlich in der neuen Behausung. Mittlerweile ist das Häuschen mit Funkklingel, Postkasten, Fernrohr und Steuerrad ausgestattet, und eingelassen werden nur persönlich geladene Gäste von Paul und Leo 🙂

Babyschuhe für Klein-Jonas

Nachdem die Babyschuhe bislang immer für die jungen Damen bestimmt waren, ist nun zum ersten Mal ein Paar an einen Baby-Mann gegangen! Typischerweise natürlich in Babyblau. Da das Wetter ohnehin sehr wechselhaft ist in diesem Sommer, kommen sie wohl grade richtig.20160623_223248

Nicht mal ein ganzes Knäuel Wolle ist dafür nötig, gestrickt wurde mit den Nadeln 3 und 3,5. Der Zeitaufwand für warme Füße: grade mal dreieinhalb Stunden! Viel Spaß damit, kleiner Jonas 🙂

 

Brombeer-Zimt Marmelade

20160806_175011Während wir in Bella Italia den gemeinsamen Familienurlaub genossen haben, hat die Sonne im heimischen Garten ihr Übriges getan – und wir wurden mit einer ersten, reichen Brombeer-Ernte beschenkt!

20160806_180659Bei unseren südlichen Nachbarn haben wir uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, Pasta und Pizza geschlemmt und das wohl beste Eis der Welt gegessen (und gefühlte 5 kg zugenommen…). Daheim steht mir der Sinn aber dennoch schon wieder nach kühlerem Wetter.

Um den Herbst ein wenig herbeizulocken, habe ich die prallen Beeren mit etwas Zimt gemischt – herrlich und unschlagbar, dieser Duft in der Küche!

Einmal mehr ist die Zubereitung ganz einfach: Der erste Streifzug durch die Brombeersträucher hat satte 528 g ergeben. Diese Masse wird einmal durch die flotte 20160807_190656Lotte geschickt. Das gemixt mit 268 g Gelierzucker 2:1 und einer Stange Zimt, die für 9 Minuten mitgekocht wurde, ergibt diesen wohligen Geschmack nach Herbst…. ja, ich weiß, im August vom Herbst zu reden ist ja beinahe ein Frevel – aber wer mich kennt, weiß, dass das nun 20160807_191955mal meine absolut liebste Jahreszeit ist 🙂